Selfness

Schau auf Dich

SelfnessUnsere globalisierte Gesellschaft befindet sich im rapiden Wandel. Wer diesem Wandel folgen will, ist aufgefordert, seinem innersten Selbst aufrichtig zu begegnen. Stete Veränderungs- und Anpassungspro­zesse sind angesagt, will Frau/Mann die herausfordernden Mega- und Microtrends erfolgreich nutzen und verdauen. Dieser Weg zu einem neuen, gesünderen Lebensstil in unserem 21. Jahrhunderts ist vielver­sprechend und hoffnungsvoll, wer ihn jedoch erfolgreich beschreiten will, braucht neue Lebenskonzepte.

Wellness wird zu Selfness
Der „Wellness-Hype“ geht zu Ende und wird vom neuen Begriff „Selfness“ abgelöst. Der Zukunftsforscher Mathias Horx beschrieb Anfang 2004 im Zukunftsletter diesen aufkeimenden Trend wie folgt: „Wellness bricht aus dem Korridor der Verwöhnungs- und Entspannungswünsche aus und wird zur konsequenten Arbeit am Selbst.“ Im Mittelpunkt steht dabei die bewusste und aktive Arbeit an sich selbst, um im Einklang von Körper, Geist und Seele zu leben.

Die Folgen – im Sinne persönlicher und gesellschaftlicher neuer, moderner Lebensziele – sind kollektive Gefühlsarbeit bezüglich der Aufarbeitung der eigenen Lebensbiografie, die betriebliche Förderung von „Soft-Skills“, die neue Kultur der Selbstwahrnehmung, neue ganzheitliche Lebenskonzepte, effizientere Methoden zum Selbstmanagement, Work-Life Balance, Lebenstilmedizin und letztlich der Boom um psychosoziale Lebensberatung.

Während im Wellnessbegriff die 3 Säulen „Schönheit + Gesundheit + Fitness“ mitei­nander verschmolzen sind, kommt bei Selfness die Persönlichkeitsbildung als 4. Säule hinzu. Demgemäß verbindet Selfness als Begriff und in seiner Bedeutung Wellness und Persönlichkeitsentwicklung mit dem Ziel, dass der moderne Mensch sein Humanpotential kultiviert, um das zu werden, was er von seinen Anlagen her sein könnte. Das Lebenskonzept von Selfness steht für eine positive Charakterbildung, für eine gesunde Lebensführung und kultiviert das Bewusstsein. „Ich bin als mein eigener Lebensunternehmer für mein Schicksal selbst verantwortlich.“

Unser Jungbrunnen – ein gesunder Lebensstil
Durch schmerzhafte Erfahrungen lernen wir Menschen vermutlich am meisten. Viele unserer modernen Erkrankungen würden nicht bestehen, hielte sich der moderne Mensch an das antike Wissen unserer Vorfahren:

Bewege Dich ausreichend, ernähre Dich ausgewogen und achte auf Deine geistige Harmonie.

Heute sind es die Gesundheitswissenschaften, die uns die empirische Begründung für die Notwendigkeit eines gesunden Lebensstils – bestehend aus „food, move und mind“ – lie­fern. Als Sportwissenschafter werde ich mich in diesem Artikel ausführlicher dem Bewegungs­aspekt widmen.

Move – Bewege Dich ausreichend
Unser menschlicher Organismus braucht den steten Reiz einer sportlichen Bewegung, die für jeden ganz persönlich maßgeschneidert sein sollte. Unser Muskelsystem ermöglicht dem Knochensystem die Bewegung, wobei der passive Bewegungsapparat (Skelett) die Stütze für den aktiven Bewegungsapparat (Muskelsystem) bildet. Täglich ausreichende Bewegung ist somit die beste Medizin für den Körper. Wie bereits in aller Munde muss es nicht immer eine sportliche Bewegung sein, denn auch die täglichen 5000 Schritte, vielseitige Arbeitsbewegungen und ausreichende Spaziergänge in der Freizeit vermögen bereits einiges an notwendiger Bewegung abzudecken. Jedoch spezielle Muskeln, wie z.B. Bauch und Rücken sowie das Stiefkind „Nackenmuskulatur“ brauchen ein spezielles Bewegungsprogramm, welches zumeist in den verschiedenen Fitnessprogrammen verpackt ist.

Selfness-Bewegungsformen
Im Rahmen des Selfness-Trends entwickeln sich auch neue Selfness-Bewegungsformen, die zwar in ihren Grundlagen auf den antiken Bewegungskulturen Asiens, Europas und Afrikas fußen, sich jedoch mit modernen Trendsportarten und der Psychologie vermählt haben. Pilates, Power Yoga, Tae Bo, Nia, Shinergy und Ki-Do sind die Früchte dieser Vermählung und sind eigentlich „Fleckerlteppich Bewegungssysteme“. Zum Beispiel flossen in Pilates deutsche Turnkultur indisches Yoga, amerikanischer Tanz und fernöstliche Kampf­sportelemente ein. Natürlich liegt allen diesen modernen Synkretismen die Ganzheitlichkeit aus antiker Zeit zugrunde. Ayurveda ist die Wiege aller Yoga Formen sowie die traditionelle chinesische Medizin (TCM) als Grundlehre für eine ganzheitlich gesunde Lebensform die Basis von Tai Do, Shinergy oder Tae Bo darstellt.

Den kompletten Artikel finden Sie in der Herbst Ausgabe 2009 vom Magazin “Fitness & Vital Coach”.

Hier können Sie die komplette Ausgabe anfordern …

Zurück zur Übersicht …

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>