Heiße Tipps

Gesund durch die Erkältungszeit

Heiße TippsGegen Schnupfen, Husten und grippale Infekte kann man sich schützen Wohin man in den nächsten Wochen blickt: Überall begegnet man erkälteten Mitmenschen. Sie husten, niesen, schnäuzen und verbreiten jede Menge Viren. Wenn wir in den kalten, unwirtlichen Monaten trotz großer Infekt-Gefahr gesund bleiben wollen, müssen wir einiges beachten, damit wir vor Ansteckungen geschützt sind und damit wir bei den ersten Anzeichen einer Erkältung schneller gesund werden.

Mundhöhle als Ziel von Erkältungsviren
Eine Untersuchung der Weltgesundheits-Organisation (WHO) hat ergeben: Die meisten Erkältungs-Viren gelangen über den Mund in unseren Organismus. Wenn wir angehustet werden, wenn jemand mit uns spricht, wenn wir jemand die Hand reichen und dann damit unbewusst die Lippen berühren. Wer den ganzen Tag mit erkälteten Menschen beisammen war, sollte daher sofort die Mundhöhle desinfizieren. Daher muss das Motto lauten: Gurgeln für die Gesundheit. Gießen Sie in ein Glas lauwarmes Wasser, geben Sie 15 Tropfen Propolis-Tinktur dazu und spülen Sie damit intensiv die Mund- und Rachen-Höhle. Sie können auch 7 Tropfen australi­sches Teebaumöl nehmen. Oder Sie mischen Aloe vera Saft und Wasser. All diese Natursubstanzen, die Sie in der Apotheke kriegen, wirken antiviral und anti­bakteriell. Wenn Sie nicht gurgeln, besteht die Gefahr, dass beim Essen die Krankheitserreger über den Magen- und Darm-Trakt weiter in den Körper transportiert werden.

Wichtig ist auch, dass Sie mit den Fingern nicht die Augen berühren. Auch über die Tränen-Flüssigkeit, die relativ wenig Abwehrkörper besitzt, gelangen Viren und Bakterien in den Organismus. Nur ein gut durchwärmter, optimal durchbluteter Körper verfügt über starke Abwehrkräfte. Führen Sie Wärme zu und achten Sie darauf, dass Sie so wenig Wärme wie möglich abgeben:

•  Gehen Sie mit festen, warmen Schuhen ins Freie. Wer eine Stunde mit kalten Füßen umherläuft, senkt in den Mundschleimhäuten die Temperatur um 2 bis 3 Grad Celsius. Das ist eine Klima-Katastrophe für den Körper. Die Mund- und Rachen-Schleimhäute sind schlecht durchblutet und werden zu einem Tummelplatz für Viren und Bakterien.

•   Tragen Sie an kalten Tagen eine Kopfbedeckung. Wir haben auf der Kopfhaut viel weniger Rezeptoren als auf der übrigen Körperhaut, die dafür sorgen, dass wir nicht zu viel Wärme abgeben. Wir verlieren daher – wie aus einem Schornstein – sehr viel Wärme über den Kopf, wenn er nicht bedeckt ist. Das hat eine Studie der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA ergeben. Wenn wir nun zuviel körpereigene Wärme abgeben, kann sie der Organismus nicht so schnell nachproduzieren. Die Immunkraft sinkt.

•  Wenn Ihnen die Kälte den Rücken hoch kriecht, besteht akute Ansteckungsgefahr. Machen Sie den unteren Rücken frei, geben Sie ein wenig Sesamöl auf beide Handrücken und massieren Sie nun  das sogenannte „Kreuz“ von links nach rechts, von oben nach unten mit den Handrücken, bis Sie wieder eine wohlige Wärme im Rücken spüren. Das ist ein Trick aus der Ayurveda-Medizin.

Natürliche Vital- und Schutzstoffe
Unser Organismus kann sich nur dann gegen Erkältungen wehren, wenn er stark ist. Und dazu sind auch ganz bestimmte Vitalstoffe notwendig, die uns als Schutzstoffe zur Seite stehen und die wir über die herkömmliche Ernährung in viel zu geringen Mengen aufneh­men. Wir müssen in den nächsten Wochen gezielt Vitamin C und Zink tanken. Unsere Killer­zellen können nur aktiv gegen Viren werden, wenn sie als „Sprit“ Vitamin C zur Verfügung haben. Bauen Sie mehrmals am Tag Nahrung ein, die reich an diesem Vitamin ist: Kiwis, Orangen, Grapefruits, rohes Sauerkraut, Paprikaschoten, aber auch Kohlgemüse. Bei großer Erkältungsgefahr nehmen Sie 2 Mal täglich je 500 Milligramm Vitamin C (Apotheke).

An der Universitätsklinik Mainz hat man nachgewiesen, dass die Aufnahme von Zink vor Erkältungen schützen kann – und zwar vor allem dann, wenn das Zink an den Eiweißbaustein Histidin gebunden ist. Zink-Histidin findet in kleinen Mengen man im Fleisch der Hühnersuppe. Was  aber tun, wenn alle Maßnahmen nicht geholfen haben und wenn man sich dennoch eine Erkältung eingehandelt hat? In diesem Fall sollte man sofort ein Blitz-Programm gegen die Viren-Gefahr starten:

•  Schlüpfen Sie in einen Jogging- oder Trainingsanzug. Setzen Sie eine warme Wollmütze auf. Nehmen Sie bequem in einem Fauteuill Platz, stecken Sie die Beine in einen Eimer mit heißem Wasser und legen Sie eine mit heißem Wasser gefüllte Gummi-Wärmflasche ins Kreuz. Jetzt trinken Sie 1/2 Liter sehr warmen Lindenblütentee mit 2 Teelöffel Honig. Wenn Sie so richtig schwitzen, Füße aus dem Wasser geben, abtrocknen, ins Bett legen und bis zur Nasenspitze zudecken. Einmal die schweißnasse Kleidung wechseln und gesund schlafen. Sie haben ein künstliches Fieber erzeugt und damit einen Teil der drohenden Erkältungs-Viren gekillt. Sie werden sich am nächsten Tag wieder besser fühlen.

Hier können Sie die komplette Ausgabe anfordern …

Zurück zur Übersicht …

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>